2portrait frank nimsgern

 

Portrait und Werke                        

Der mit dem ARD Fernsehpreis “Die Goldenen Europa” und 2017 mit zwei Musical1 Awards ausgezeichnete Musiker, Komponist und Produzent - von der Süddeutschen Zeitung als „deutscher Komponist mit Weltformat” bezeichnet – setzte neue europäische Musik -und Werk Impulse. Dafür stehen weit über 2 Millionen Besucher seiner Werke, wie z.B. „Der Ring“, "Qi “ (Berlin),“ Elements”, „Hexen“, „Hänsel & Gretel“ (alle (Friedrichstadt- palast Berlin), „POE” ( München), ”Phantasma” (Saarländisches Staatstheater), „Paradise of Pain” oder “SnoWhite”( Oper Bonn), welche beide von der ARD als Musicalfilm produziert und ausgestrahlt wurden.

Frank Nimsgern schrieb bis zum heutigen Tag über zwei Dutzend Filmmusiken, darunter die Musik für bisher zehn Folgen des TV-Dauerbrenners „Tatort“, "Helicops" etc. sowie diverse Werbetrailer, unter anderem für Carlsberg USA, Peugeot, Schwartau, Karlsberg & Langnese. Für Chaka Khan war er von 1994-96 als Musi- caldirector und Gitarrist tätig. Als Session Musiker spielte er über 40 Alben ein und an die 1200 Konzerte unter anderem mit und für Anna Netrebko, Gino Vannelli, Billy Cobham, the Supremes, Klaus Doldinger, Pete York, ARD Superdrumming oder John Lord. Mit seiner eigenen Band, der Nimsgern Group, reiste, konzertierte und dozierte er für das Goethe-Institut durch fast alle Kontinente dieser Erde, mit Auszeichnung in Jakarta- Süd Ost Asien.

Der Titelsong für die Daily Show von „Siegfried & Roy“ in Las Vegas “Can you see the light”, stammt von ihm. Sein Musical „POE“, das in Zusammenarbeit mit Heinz Rudolf Kunze entstand, wurde mehrfach ausgezeichnet. Als Musical Director / Supervisor war er unter anderem in London und Las Vegas tätig. Er brachte sechs Pro- duktionen am Saarländischen Staatstheater auf die Bühne, präsentierte “POE” in München im Rahmen des Tollwood-Festivals, produzierte gemeinsam mit der Oper Bonn den “Ring” und „SnoWhite“, war als Supervisor in Berlin unter anderem am Friedrichstadtpalast Berlin, TUI Cruises und für das Classic Open Air Berlin tätig.

Die Welturaufführung der von ihm komponierten Orchester-Suite „Ocean of Love“, Hymne des Luxusliners „Mein Schiff“,wurde 2009 von Opernstar Anna Netrebko gesungen und aufgenommen. Anna Netrebko konnte damit erstmals für das Werk eines zeitgenössischen Komponisten gewonnen werden. „Ocean of Love“ ist Teil des Albums AQUA, das von Frank Nimsgern exklusiv für TUI Cruises mit dem Deutschen Filmorchester Babels- berg produziert wurde.

“PHANTASMA” feierte seine Premiere am 7. November 2009 am Saarländischen Staatstheater feierte. Das Opernnetz schrieb über “PHANTASMA” "So muss heute Musical gespielt werden"/Die SZ kommentierte "Nims- gerns bislang kurzweiligste und raffiniertestes Komposition“

Noch bis Juni 2010 konnten sich Besucher des Berliner Friedrichstadtpalasts von seinen Kompositionen in die phantastische Welt von „Qi“ entführen lassen. Die von Presse und Publikum gleichermaßen gefeierte Show zog bis zum heutigen Tag über 550.000 Besucher an.

SeitMai2011wurde “SnoWhite”wöchentlichaufder“MeinSchiff2”derTUICruisesschiffsflotteaufgeführt. Ebenso schrieb er zusammen mit Aino Laos für die Hilfsorganisation CARE den Titelsong.
Weiterhin wurde sein Anti Rassismus Projekt “Farbenblind” mit Schülern aus 8 Nationen mehrfach ausgeze- ichnet.

Danach folgte ein komplettes Neuarrangement der „Rocky Horror Show“ weiche über 3 Spielzeiten am Staat- stheater lief.

Am 2.September 2012 hatte “SnoWhite” in einer Reloaded Fassung an der OPER BONN Premiere. Die Pro- duktion wurde ensuite täglich in Neunkirchen aufgeführt und erreichte in nur in einem Monat 17.000 Besuch- er .

Pressestimmen aus Bonn wie :
“Märchenhafter Saisonstart mit Schneewittchen” ( Express),”Pep ,Witz und Bühnenzauber” ( Aachnener Zeitung),
Alte Liebe mit neuem Feuer: Nimsgern ́s Snowhite in Bonn ( SZ),
”..Musical auf Weltklasse Niveau “ ( Der Opernfreund ),
“Broadway an der Bonner Oper..”(Opernnetz) etc . sprechen für sich.
2016 produzierte, dirigierte und arrangierte er das Soloalbum für Musicalstar-Tenor Mark Seibert in Wien & Berlin, welches Platz 1 erlangte und „Soloalbum des Jahres“ der Musical Charts 2016 wurde.

„Vivaldi on the Rocks“ ( „Quattro stagione“ re-composed und neu instrumentiert) von Nimsgern wurde im Juni 2016 in Finnland auf der „Mein Schiff 5“ uraufgeführt.

„Der Ring“ von Frank Nimsgern & Daniel Call wurde im Oktober 2016 vor den Toren von Bayreuth am The- ater Hof unter der Regie von Intendant Reinhard Friese in in einer komplett neuen Fassung produziert. 2017 erhielt „Der Ring“ zwei Silver Musical Awards in den Kategorieren „Beliebtestes Musical Short run“ und „Beste Musicalneuheit“.

Pressestimmen:

„Der Ring“ besticht durch fetzige Musik und fantastische Bühnenbilder.Hier überzeugen Inszenierung, Tempo und hervorragende Darsteller..“ (Bayrischer Rundfunk TV)
„ Nimsgerns Fassung der Opern Tetralogie laesst sich in dieser Form eines Symphonic Rock Musicals mit har- ten, wie lyrischen Momenten problemlos einem modernen, jungen Publikum nahebringen“

( FrankenPost )

Ausblick:
„..........“ Staatsoperette Dresden. Geplante Uraufführung Herbst 2018


 

Jahr Aktivität
2017

„Der Ring“ Die neue Produktion gastiert in Graz, Duisburg ….

2016

"Der Ring“ Theater Hof -

Platz 1 der Musical CD Charts mit Mark Seibert  „So Far“ produziert & eingespielt von F.N.      

Produzent und Autor für „CARE - Germany“ und „Kinderschutzbund“

2015

„Paradise of Pain’' Reloaded  am Saarländischen Staatstheater .

Dozententätigkeit Stage Factory Berlin, Hamburg „Joop van der Ende Academy“, Nancy M.A.I. und Musical Academy Mallorca.

2014

Ehrenamtliche Projekte: “Care“ Deutschland Luxembourg e.V./  Das Anti-Rassismus Projekt “Farbenblind” mit Schülern aus 8 Nationen
Offizieller Repräsentant : Bündnis gegen Depression & Kinderschutzbund

 2013  ARD Verfilmung von Frank Nimsgern`s “SnoWhite “

“SnoWhite” Tournee u.a. Ensuite in Neunkirchen Gebläsehalle

Filmmusiken “Fair Trade” , “SnoWhite “ ARD

“Falco” Theater Trier Ballett von Amy Share /Arrangiert & Prod.von F.N.

2012

“Qi” Orchester Suite für TUI Cruises “Mein Schiff”

“SnoWhite” Co Produzent, Dirigat & künstlerische Leitung - Oper Bonn

Geschäftsführung der ON Stage GmbH

“Play me”  Dirigat und Supervising-  Oper Chemnitz

ARD Tatort “Eine Handvoll Paradies”  

2011

“Strangel - Angel of the Odds” Morro Images Filmmusik

“Rocky Horror Show” Dirigat und Neu Arrangement Staatstheater Saarbrücken

2010

"Hepzibah“ Filmmusik für den Spielfilm, PRO 7,          

Friedrichstadtpalast Berlin "Qi - eine Palast-Phantasie", Show - Komposition, Produktion & Arrangement .

“SnoWhite” Audiobook mit Hannelore Elsner ( TUI Cruises)

2009

London / Hamburg
„Ocean of love“ Komposition und Aufnahmen mit Anna Netrebko und mit dem Deutschen Filmorchester Babelsberg 

Hamburg / Berlin
„AQUA“ Deutsches Filmorchester Babelsberg. Show, Komposition und Musik.

Supervisor für TUI CRUISES Entertainment Berlin. Soundtrack auf iTunes

Saarländisches Staatstheater
“Phantasma”, Musical, Uraufführung Konzeption, Komposition, Arrangement, Koproduktion und Musikalische Leitung /
Soundtrack erschienen bei Sony

 2008 Friedrichstadtpalast Berlin

"Qi - eine Palast-Phantasie, ShowKomposition, Arrangement, Supervisor & Soundtrack
2009   en suite, 520 000 Besucher.

International Commercial Trailer for Carlsberg "The Cornfield"

2007

Oper Bonn
„Der Ring“, Musical (Uraufführung)
Konzeption, Komposition, Arrangement und Musikalische Leitung.
Soundtrack erschienen bei Sony BMG

„Saar Suite“ Kompositionsauftrag und Künstlerische Leitung der saarländischen Landesregierung anlässlich 50 Jahre

2006 

London, West End, Shaftsburry “Daddy Cool”, Musical von Frank Farian Score Composer for Additional Music und Musical Director

„Rache-Engel“ ARD Tatort Filmmusik

ARD Kinderfilm „Ritter oder Engel“ Filmmusik

Theater Trier “Paradise of Pain”, Komposition und Music Supervisor

2005

München „Tollwood-Festival“ „POE“, Musical Produktion, Musikalische und Künstlerische Gesamtleitung

2004

Saarländisches Staatstheater Saarbrücken "POE“, Musical (Uraufführung) Konzeption, Komposition, Arrangement, und Musikalische Leitung
Text: Heinz Rudolf Kunze / Aino Laos

Friedrichstadtpalast Berlin „HEXEN“ (Uraufführung) Komposition und Arrangement

"Teufel im Leib“ ARD Tatort Filmmusik

Saarländisches Staatstheater „ARENA“, Crossover Oper (Uraufführung) Konzeption, Komposition, Arrangement und Musikalische Leitung
Text und Co-Musik: Aino Laos / Buch: Matthias Kaiser

2003

“Veras Waffen“ ARD Tatort Filmmusik

Symphonieorchester Aachen „Elements“, Orchestersuite (Uraufführung; verlegt bei Schott Music) 
Musikalische Leitung: Markus Bosch (GMD), Komposition, Arrangement

 2002

„Reise ins Nichts“ ARD Tatort Filmmusik

„Alibi für Amelie“ ARD Tatort   Filmmusik

2001

„Du hast keine Chance“ ARD Tatort Filmmusik

„Die Zielscheibe“ ARD Tatort Filmmusik

2000

„Goldene Europa“ Verleihung des ARD-Fernsehpreises für Frank Nimsgern und seine Musicals „Paradise of Pain“, „SnoWhite“ .

„Die Möwe“ARD Tatort Filmmusik

Saarländisches Staatstheater „SNOWHITE“, Musical  (Uraufführung) Komposition, Arrangement und Musikalische Leitung Text: F. Felicetti 

1999  Friedrichstadtpalast Berlin "ELEMENTS" - Die Milleniums-Show  (Uraufführung)

Komposition, Songtexte und Arrangements
Buch: Sascha Illjinskij, Jürgen Nass

1998

Saarländisches Staatstheater „PARADISE OF PAIN“, Musical  (Uraufführung)
Konzeption, Komposition, Arrangement und Musikalische Leitung
(SoundtrackSony BMG)

1997-1999

„CLASSIC OPEN AIR“ Berlin
Musikalische Leitung und Arrangement

1996-1999

Berliner Friedrichstadtpalast Komponist und Arrangeur für

„Die Blume von Hawai“ - Operettenadaption

„Hänsel und Gretel“ - Kinderrevueoper

„Träume“ - Revue

„Lucky Ladies“ - Jazz-Revue

seit 1997

Komponist und Instrumentalist für nationale und internationale Werbespots für Kino und TV, u.a.  für Peugeot, Karlsberg, Schwartau und Langnese

1991 – 1992 Aufzeichnung der ARD-Serie „Superdrumming“ (Jon Hiseman, Pete York Mitwirkung darin als Gitarrist)

1990-2001

Plattenaufnahmen und Tourneen

mit Musikern wie Chaka Khan, Billy Cobham, Gino Vannelli, Klaus Doldinger, Bobby Kimball, Pete York, Prof. Christoph Spendel, Wolfgang Dalheimer, Anna Netrebko etc
Veröffentlichung von fünf Solo-Alben - davon drei internationale Releases